Aktuelles

Unsere Kitas bleiben offen für alle Kinder!
16.10.2020

Laut Zwischenbericht der Corona-Kita-Studie sind Kitas keine Infektionstreiber.

Die Corona-Infektionen in Kitas beschränken sich auf Einzelfälle und werden von außen in die Kitas heinengetragen.

Sorgen wir gemeinsam dafür, dass Infektionen draußen bleiben!


Unsere Kitas müssen offen bleiben für alle Kinder!
01.09.2020

Seit gestern trifft sich der neue Corona-Kita-Rat, um den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zu begleiten und das weitere Vorgehen zu beraten.

Neben den Mitgliedern der Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder sollen auch VertreterInnen der Kommunen, der Gewerkschaften, der Trägerverbände, der Kindertagespflege sowie der Bundeselternvertretung ihre Perspektive und Expertise einbringen.

Daneben führen DJI und RKI die Corona-KiTa-Studie durch. Die Studie verfolgt das Ziel, die Rolle von Kindern, Kitas und Kindertagespflege im Infektionsgeschehen bundesweit zu untersuchen.


Anpassung der Öffnungszeit aufgrund Pandemielage

Seit Ende Juni dürfen wir in unseren Kitas endlich wieder alle Kinder betreuen. Das begrüßen wir sehr!

Die offizielle Bezeichnung "Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen" zeigt sehr deutlich, dass wir uns weiterhin in einer Ausnahmelage befinden. Es gelten umfassende Vorgaben für den Infektionsschutz. Die Kinder sollen möglichst in getrennten Gruppen betreut werden, die Fachkräfte möglichst nur in einer Gruppe eingesetzt sein.

Zur Stabilisierung des Kitabetriebs haben wir unsere Öffnungszeiten im Ganztagsbereich daher vorerst grundsätzlich auf 40 Wochenstunden von 8:00 bis 16:00 Uhr reduziert.

Es ist eine große Herausforderung, die unterschiedlichen Interessen aller Beteiligten und die gegebenen Rahmenbedingungen möglichst gut zu berücksichtigen:

  • Gleiche Bildungsmöglichkeiten für alle Kinder
  • Berufs- und andere -tätigkeiten der Eltern
  • Angemessener Infektionsschutz
  • Fachkraftmangel
  • konkrete Personallage in der Einrichtung

Bei erhöhtem Personalausfall finden zusätzliche Kürzungen der Öffnungszeit statt.


Bündnis für gebührenfreie Kitas in Tübingen

Das Menschenrecht für Bildung gilt für alle Kinder - wir fordern gebührenfreie Kitas auch in Baden-Württemberg!

Der Tübinger Dachverband der Kleinen Freien Kita-Träger, zu dem auch KoKon gehört, hat sich dem Bündnis für gebührenfreie Kitas aktiv angeschlossen. Mit dabei sind außerdem der Gesamtelternbeirat, SPD, Linke, ver.di, der DGB und viele Eltern. 

Institutionelle Bildung beginnt weit vor der Grundschule mit dem Eintritt in die Kindertagesbetreuung. Das Bildungsangebot der Kitas muss für alle Kinder jederzeit zugänglich sein. Die Gebührenfreiheit ist wichtige Grundlage für Chancengleichheit.

Das Tübinger Bündnis im Fernsehen.


Marte Meo in unseren Kitas

„Marte Meo“ bedeutet „aus eigener Kraft“. Bei Marte Meo richten wir mithilfe von Videoaufnahmen den Blick auf alle sichtbaren positiven Kontaktmomente. Gute Kontaktmomente sind immer vorhanden. Darauf bauen wir auf. So entstehen wunderbare Entwicklungsmöglichkeiten für eine gelingende Interaktion.

Große Schwierigkeiten kann jeder sehen, die sind groß genug! Aber Möglichkeiten sind meistens klein, da muss man ein gutes Auge haben! 
Gerald Hüther über Marte Meo

Oft werden im professionellen Zusammenhang vor allem die Probleme angeschaut und bearbeitet. Das lenkt den Blick auf das Negative. Marte Meo hingegen schaut auf das, was schon da ist und nimmt vorhandene Ressourcen als Grundlage für neue Entwicklungsschritte. Die Methode gibt Menschen die Chance, ihren nächsten möglichen Entwicklungsschritt selbst zu tun.

Egal in welchem Lebensabschnitt – Menschen, die von anderen Menschen mit ihren Bedürfnissen und Anliegen gut wahrgenommen werden, können sich als Teil der Gemeinschaft erleben.

Menschen, die in ihrem Leben von Eltern, PädagogInnen, TherapeutInnen, LehrerInnen oder PflegerInnen die bei ihnen selbst vorhandene Ressourcen aufgezeigt bekommen, entwickeln ein gutes Selbstwertgefühl. Mit einem guten Selbstwertgefühl trauen sie sich einen nächsten Entwicklungsschritt zu.

Menschen, die es lernen, sich aus eigener Kraft zu entwickeln, haben allen Grund, auf sich selbst stolz und mit sich selbst zufrieden und glücksfähig zu sein.

Bereits im Herbst 2016 haben wir begonnen, Fachkräfte aus unseren Kitas in der Marte Meo Methode auszubilden. Mittlerweile haben bei uns zwei erfolgreiche Fachtage mit Maria Aarts stattgefunden.  

Wir machen die Marte Meo-Ausbildung zu einem Standard für unsere Kita-Teams und sind dabei, mit der conTAKT gGmbH in Tübingen ein Marte Meo Zentrum aufzubauen.